headerImg

Preise und Nominierungen


Prix Italia 2011, September 2011

"Die Frau mit den 5 Elefanten" von Vadim Jendreyko, eine Produktion von Mira Film in Koproduktion mit Filmtank, dem Schweizer Fernsehen und ZDF/3sat, wurde mit dem Prix Italia für den besten Dokumentarfilm in der Sparte "cultural and general interest" ausgezeichnet. Der Prix Italia ist der international renommierteste und älteste Rundfunkpreis. Er wurde 1948 ins Leben gerufen und wird von über 90 Rundfunkanstalten weltweit getragen und vergeben.

Mehr dazu unter: www.prixitalia.rai.it

 

2 Preise beim RIDM, Montréal und Listapad, Minsk

Der Dokumentarfilm ’Die Frau mit den 5 Elefanten’ gewinnt den Hauptpreis am International Film Festival LISTAPAD in Minsk, Weissrussland, und den Image Award für die beste Kameraarbeit am Rencontres Internationales du Documentaire de Montréal, Kanada.

 

Lobende Erwähnung der Jury in Taiwan

"Die Frau mit den 5 Elefanten" wurde mit einer lobenden Erwähnung der Jury im internationalen Wettbewerb des Taiwan International Documentary Festival ausgezeichnet.

Mehr dazu: tidf.cca.gov.tw


Atlantis Award am Moondance International Film Festival, September 2010

Mehr dazu unter: www.moondancefilmfestival.com 

 

Basler Filmpreis 2010

"Die Frau mit den 5 Elefanten" gewinnt den Basler Filmpreis ZOOM 2010 in der Kategorie  Dokumentarfilm. Die Jurymitglieder, bestehend aus Schauspieler Gilles Tschudi, Theaterdirektor Georges Delnon und ehemalige Leiterin der Redaktion Fernsehfilm beim SF Madeleine Hirsiger, übergaben den Preis anlässlich der 1. Basler Filmnacht, die im Schauspielhaus Basel stattfand.

Mehr dazu: www.zoom.balimage.ch


Grand Jury Award am Dokumentarfilmfestival Silverdocs

"Die Frau mit den 5 Elefanten"gewinnt bei seiner US-amerikanischen Premiere beim renommierten Dokumentarfilmfestival SILVERDOCS / Washington DC den Grand Jury Award in der Sterling World Feature Competition.

Laudatio: "From a filmmaker at the top of his game, this film is a living Vermeer, beautifully framed, elegant and elegiac, with an artistic vision that mirrors and augments its subject. This graceful and compelling work explores how beauty and creativity can transcend the harshness of life, and the jury believes it will be as rewarding in 40 years as it is today."

Mehr dazu: silverdocs.com

 

Preis an den Bozner Filmtagen, April 2010

’Die Frau mit den 5 Elefanten’ gewinnt den Publikumspreis für den besten Dokumentarfilm.

Mehr dazu: www.filmclub.it

 

Quartz - Schweizer FIlmpreis, März 2010

’Die Frau mit den 5 Elefanten’ gewinnt den Schweizer Filmpreis in der Kategorie Bester Dokumentarfilm.

Mehr dazu: Quartz 2010


Nominierung, Deutscher Filmpreis, März 2010

Nominierung für den Deutschen Filmpreis 2010 in der Kategorie programmfüllende Dokumentarfilme.

Mehr dazu: Deutscher Filmpreis 2010


Preis am BAKA Forum 2010, Januar 2010

’Die Frau mit den 5 Elefanten’ wurde am BAKA Forum 2010 mit dem SRG SSR idée suisse Preis ("for the best educational, societal or science television programme for a large audience") ausgezeichnet.

Mehr dazu: www.bakaforum.net

 

Preise am Trieste Film Festival, Januar 2010

Alpe Adria Cinema Preis für den besten Dokumentarfilm

Publikumspreis für den besten Dokumentarfilm

"The Jury unanimously agreed on the winner of the Documentary competition. The award goes to the director who impressively managed to grasp the nature and the essence of the personality of his main character. Through a very subtle and simple film language he introduces this adorable human being, driven by the values of humanity and art. With a great commitment and respect to the topic, he explores all the layers of a complex personality that stimulates the awareness and sensibility in all of us. We were very much impressed by this touching portrayal of a character in her advanced age who still offers an inspiration and creative energy also to the youngest generation and provides the viewer with an overwhelming spectre of emotions."

Die Preisbegründung wurde der Website www.triestefilmfestival.it entnommen

 

Nominierung European Film Academy, Oktober 2009

’Die Frau mit den 5 Elefanten’ wurde für den EUROPEAN FILM ACADEMY DOCUMENTARY - Prix ARTE nominiert.

Mehr dazu: European Film Academy

 

Preis am Filmfestival DOK Leipzig, Oktober 2009

Bei seiner Deutschen Premiere am diesjährigen Dokumentarfilmfestival DOK Leipzig (26.10. - 1.11.09) wurde der Film ’Die Frau mit den 5 Elefanten’ mit dem DEFA-Förderpreis "für einen herausragenden deutschen Dokumentarfilm" ausgezeichnet.

Die Preisbegründung wurde der Website www.dok-leipzig.de entnommen

 

Preise am Filmfestival Visions du Réel in Nyon, April 2009

Bei seiner Premiere am diesjährigen Dokumentarfilmfestival Visions du Réel in Nyon (23. - 29.4.09) wurde der Film ’Die Frau mit den 5 Elefanten’ mit zwei Preisen sowie einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet:

Preis der Jury des Internationalen Wettbewerbe – Prix de la SRG SSR idee suisse

„Der für den Prix Spécial SRG SSR idée suisse – Visions du Réel ausgewählte Film beeindruckt durch seine Umsetzung der literarischen Übersetzung in eine Metapher des Lebens. Dieses brillante biografische Porträt erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die während dem zweiten Weltkrieg mehrere Schicksalsschläge hinnehmen muss und die dank ihrer Leidenschaft fürs Lesen und für Sprachen den Gipfel der Kreativität erreicht. Die enge Beziehung dieser scharfsinnigen Frau zu Dostojewskis Romanen wird mit aufmerksamen Beobachtungen ausdrucksvoll enthüllt. Der Film zeigt, mit welchen Methoden Swetlana Geier die Poesie der Erzählungen durchdringt, um diese aus dem Russischen ins Deutsche zu übertragen. Der Film Die Frau mit den 5 Elefanten erhält den Prix Spécial SRG SSR idée suisse – Visions du Réel für seine aussergewöhnliche Art, moralische Widersprüche in Kriegszeiten zu erörtern und uns dazu zu bringen, uns zu fragen, wie wir selbst in ähnlichen Umständen handeln würden.“

Preis der Jury Schweizer Film – Prix „création“ für den besten Schweizer Film des Festivals in allen Kategorien.

Gestiftet von der Schweizerischen Autorengesellschaft SSA und Suissimage.

„Die Suche nach dem Geheimnis von Worten und Texten und ihren inneren Rhythmen ist die geistige Quelle ihres Lebens  und hat sie zwei Diktaturen ueberstehen  lassen.  Alles – selbst die einfachen Dinge des Alltags – sind in ihrem Leben miteinander verbunden .  Immer geht es um das Wesen der Dinge und ihre  innere Stimmigkeit - ob Küchenzwiebel oder  die Texte Dostojewskijs. Empathisch wird ein filmischer Raum geoeffnet , in dem sich die faszinierende Protagonistin und ihre Vision der  Welt beeindruckend darstellen kann. Dem Regisseur gelingt ein vielschichtiges wie berührendes Porträt von grosser cineastischer Kraft, das seiner Hauptfigur die Dimension eines Gesamtkunstwerkes verleiht. Der Akt des Übersetzens als geistige Haltung  praegt die Arbeit von Swetlana Geier wie die der filmischen Annäherung.“

Eine lobende Erwähnung der interreligiösen Jury

„...für das poetisch-liebevollen Porträt der Übersetzerin Swetlana Geier, die trotz Schicksalsschlägen ihre Menschlichkeit bewahrt hat.“

Alle Preisbegründungen wurden der Website www.visionsduréel.ch entnommen